Ach Gott, der du vor dieser Zeit, SWV 157 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
1628 Version: (MS) (OS)       Score information: A4, 1 page, 52 kB   
1661 Version: (MS (OS)       Score information: A4, 1 page, 54 kB   
Editor: Gerd Eichler (submitted 2019-09-08).   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MS = modernized spelling, OS = original spelling. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • (Posted 2017-08-28)   CPDL #46107:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-08-28).   Score information: A4, 1 page, 32 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Ach Gott, der du vor dieser Zeit, SWV 157
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella

First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 60
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 60
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 60
Description: Psalm 60 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 60.

German.png German text

Modernized spelling
1  Ach Gott, der du vor dieser Zeit
Uns, dein Volk, hast verstoßen
Und weit unter die Feind zerstreut
In deinem Zorn so große,
Ach Herr, um deines Namens Ehr
Lass uns nach unserm Trübsal schwer
Wiederum getröstet werden.

2  Die Erd hast du durch deine Hand
Zerrissen und bewegt,
Heil ihre Brüch und hilf dem Land,
Schaff, dass dein Zorn sich lege,
Du hast deim Volk ein Harts erzeigt,
Ein starken Trunk Weins uns gereicht,
Davon wir taumelnd worden.

3  Doch hast du durch dein große Treu
Ein Gnadenzeichen geben
Allen, die nur von Herzen frei
In deinem Dienste leben,
Sie wurfen auf das Zeichen dein,
Daher ihnen dein Hilf erschein,
Drob sie so fröhlich wurden.

4  Hilf, Herr,durch deine rechte Hand,
Dass wir erledigt werden,
Erhör uns bald und mach's bekannt,
Dass du uns liebst auf Erden,
Gott redet in seim Heiligtum,
Das schafft meim Herzen Freud und Wonn,
Das Land will ich recht teilen.


 

5  Sichem zuerst, danach Suchot,
Das Tal will ich abmessen,
Auch Gilead, hoff ich zu Gott,
Ist mein,wie auch Manasse,
Meins Hauptes Macht ist Ephraim,
Juda mein Fürst, mein Waschtöpfin
Die Moabiter bleiben.

6  Mein Fuß ins Edomiter Land
Will ich mit Gott noch setzen,
Auch die Philister wohl bekannt
Werden mich noch ergötzen.
Wer will mich führen in die Stadt,
Die große Türm und Mauern hat?
In Edom wär ich gerne.

7  Wirst du's nicht tun, du treuer Gott,
Der du uns hast verstoßen?
Schaff uns Beistand, Herr, in der Not,
Sonst stehn wir ganz verlassen,
An Menschen Hilf ist doch kein Ruhm,
Mit Gott wollen wir Taten tun,
Er wird die Feind bezwingen.

German.png German text

Original spelling
1  Ach Gott der du vor dieser Zeit/
Uns dein Volck hast verstossen
Und weit unter die Feind zerstreut
In deinem Zorn so große/
Ach Herr umb deines Nahmens Ehr/
Laß uns nach unserm Trübsal schwer
Wiederumb getröstet werden.

2  Die Erd hastu durch deine Hand/
Zerrissen und bewegt :/:
Heyl ihre Brüch/ und hilff dem Land/
Schaff/ daß dein Zorn sich lege.
Du hast deim Volck ein Harts erzeigt/
Ein starcken Trunck Weins uns gereicht/
Davon wir taumelnd worden.

3  Doch hastu durch dein grosse Trew
Ein Gnadenzeichen geben :/:
Allen die nur von Hertzen frey/
In deinem Dienste leben/
Sie wurffen auff das Zeichen dein/
Daher ihnen dein Hülff erschein/
Drob sie so fröhlich wurden.

4  Hilff HErr durch deine rechte Hand/
Daß wir erledigt werden/
Erhör uns bald und mach's bekannd/
Daß du uns liebst auff Erden/
Gott redet in seim Heiligthumb/
Das schafft meim Hertzen Frewd und Wonn/
Das Land wil ich recht theilen.


 

5  Sichem zuerst/ darnach Suchot/
Das Thal will ich abmessen/
Auch Gilead/ hoff ich zu Gott/
Ist mein/ wie auch Manasse.
Meins Häuptes Macht ist Ephraim/
Juda mein Fürst/ mein Waschstöpffin
Die Moabiter bleiben.

6  Mein Fuß ins Edomiter Land
Wil ich mit Gott noch setzen/
Auch die Philister wol bekannt
Werden mich noch ergetzen.
Wer wil mich führen in die Stadt/
Die grosse Thürm und Mawren hat?
In Edom wer ich gerne.

7  Wirstus nicht thun/ du trewer Gott/
Der du uns hast verstossen?
Schaff uns Beystand HErr in der Noth/
Sonst stehn wir gantz verlassen/
An Menschen Hülff ist doch kein Ruhm/
Mit Gott wollen wir Thaten thun/
Er wird die Feind bezwingen.

German.png German text

Text provided by the Blankenburg edition with sometimes altered text
1  Ach Gott, der du vor dieser Zeit
uns, dein Volk, hast verstoßen
und weit unter die Feind zerstreut
in deinem Zorn so große,
ach Herr, um deines Namens Ehr
laß uns nach unserm Trübsal schwer
wiedrum getröstet werden.

2  Die Erd hast du durch deine Hand
zerrissen und beweget,
heil ihre Brüch und hilf dem Land,
schaff, daß dein Zorn sich lege,
Du hast dein´m Volk ein Hart´s erzeigt,
uns manche Not und Sorg bereit,
die wir kaum konnten tragen.


 

3  Doch hast du durch dein große Treu
ein Gnadenzeichen geben
allen, die nur von Herzen frei
in deinem Dienste leben.
Sie harrten auf das Zeichen dein,
daher ihnen dein Hülf erschein,
drob sie so fröhlich wurden.

4  Hilf, Herr, durch deine rechte Hand,
daß wir errettet werden,
erhör uns bald und m achs bekannt,
daß du uns liebst auf Erden.
Gott redet in sein´m Heiligtum,
das schafft mein´m Herzen Freud und Wonn,
er wird uns wahrlich helfen.