Ist Widerwärtigkeit den Frommen eigen (Georg Philipp Telemann)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • CPDL #07013:  Network.png PDF and MIDI files
Editor: Johan Tufvesson (submitted 2004-05-14).   Score information: A4, 8 pages, 186 kB   Copyright: Personal
Edition notes: also available as Postscript file, non-commercial copying welcome

General Information

Title: Ist Widerwärtigkeit den Frommen eigen
Composer: Georg Philipp Telemann

Number of voices: 1v   Voicing: Soprano solo
Genre: SacredCantata

Language: German
Instruments: violin, continuo

First published: 1726 in Harmonischer Gottes-Dienst.)

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Ist Widerwärtigkeit den Frommen eigen
muß Not und Leid von Gottes Liebe zeugen;
verspricht er alles Grämen
zuletzt den Seinen abzunehmen
so schicke dich zu dieser sanften Last
und sei so sodert es sein Wille
in Hoffnung froh in Trübsal stille.

Durch Stille sein Hoffen
will ich mein Schicksal überwinden
und starck in Kraft des Stärksten sein

Hast mich ein Fall getroffen
so soll mich Schwermut doch nicht binden;
Wo Gottgelassenheit zu finden
sind schwache Schultern stark
und große Schmerzen klein.

Hat deine Seele sich nun in Geduld gefasst
so such’ auch andern Gottes Kindern
so viel du kannst ihr Leid zu lindern.
Die Straße Jericho ist in der ganzen Welt
wo manchen Schmerz und Not be fällt;
drum laß mit zartgerührten Sinnen
dein Öl und deinen Wein
bei deines Nächsten Pein
in seine Wunden rinnen.
Bestre dich in ungefärbtem Lieben
mit Lust Barmherzigkeit zu üben
und nimm dich wie du weist
der heil’gen Notdurft an;
 so wird wenn Erd und Himmel brechen
auch einst zu dir der Mund des Richters sprechen:
Das hast du mir getan.

Ewige Liebe! Nähre die Flammen erbarmen der Triebe
daß wir Menschen menschlich sein!

Laß des Herzens Stahl erweichen!
Liebt in Vieh doch seines gleichen
nur der freche Mensch allein hüllt zum öftern eine Seele
welche mehr als viehisch ein.