Wir haben, Herr, mit Fleiss gehört, SWV 141 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2017-08-25)   CPDL #46068:       
Editor: James Gibb (submitted 2017-08-25).   Score information: A4, 1 page, 34 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP.

General Information

Title: Wir haben, Herr, mit Fleiss gehört, SWV 141
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
Instruments: A cappella


Obsolete template (code commented out), replaced with {{Pub}} for works and {{PubDatePlace}} for publications. </noinclude>

Description: Psalm 44 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 44.

German.png German text

1  Wir haben, Herr, mit Fleiß gehört, was unsre Väter uns gelehrt,
von deiner Wunder Macht gepreist, die du vor Alters hast erweist,
dein Kraft, dein Wahrheit und dein Gnad solchs alles ausgerichtet hat.

4  Im Namen dein ziehn wir in Krieg, durch dich erhalten wir den Sieg,
mit unsrer Macht ist nichts getan, des Schwerts Gewalt nicht helfen kann,
allein, Herr, deine starke Hand schafft Hülf und macht die Feind zur Schand.

5  Wer will sich setzen wider uns, der büßt bald ein all Macht und Kunst,
hier richt nichts aus Hochmut und Trutz, weil du, Herr Gott, bist unser Schutz,
täglich dafür wir rühmen dich, danken dein'm Namen ewiglich.

 

6  Wie nun, hat sich dein Herz gewandt, daß wir jetzt stecken in der Schand?
Du zeuchst nicht aus in unserm Heer, willst du denn uns nicht helfen mehr?
Die Feinde schlagen uns im Streit, wir müssen sein ihr Raub und Beut.

12  Du kennst von Grund, Herr, unser Herz, betrübt von Leid und großem Schmerz,
um deinetwillen solchs geschicht, daß man uns wie Schlachtschaf hinricht,
warum schläfst du? Erwache, Herr, wach auf, verstoß uns doch nicht mehr.

13  Verbirg nicht, Herr, dein Angesicht, vergiß doch unsers Elends nicht,
im Staub und Schmutz liegt unsre Seel und leidet groß Not, Angst und Quäl,
Herr, mach dich auf zur Hülf bereit, erlös uns durch dein Gütigkeit.