Elijah

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

General Information

Elias (Elijah) (Op. 70, 1846) is an oratorio by Felix Mendelssohn.


Musical Setting

Other settings possibly not included in the manual list above

Original text and translations

Mendelssohn originally intended Elijah to be in German but it was first performed in English after the composer was commissioned to write an oratorio for the Birmingham Festival. See the Wikipedia article for more information.

English.png English text

Introduction

Elijah
As God the Lord of Israel liveth, before whom I stand: There shall not be dew nor rain these years, but according to my word.

Overture

Part one
1.
The People
Help, Lord! Wilt Thou quite destroy us? The harvest now is over, the summer days are gone, and yet no power cometh to help us! Will then the Lord be no more God in Zion? The deeps afford no water, and the rivers are exhausted. The suckling’s tongue now cleaveth for thirst to his mouth. The infant children ask for bread, and there is no one breaketh it to feed them

2.
The People
Lord, bow Thine ear to our prayer . . .

Two Women
Zion spreadeth her hands for aid, and there is neither help nor comfort.

3.
Obadiah
Ye people, rend your hearts and not your garments. For your transgressions, the prophet Elijah hath sealed the heavens through the word of God. I therefore say to ye: forsake your idols, return to God; for He is slow to anger, and merciful, and kind, and gracious, and repenteth Him of the evil.

4.
Obadiah
‘If with all your hearts ye truly seek Me, ye shall ever surely find Me.’ Thus saith our God. Oh! that I knew where I might find Him, that I might even come before His presence!

5.
The People
Yet doth the Lord see it not, He mocketh at us; His curse hath fallen down upon us, His wrath will pursue us till He destroy us.

For He, the Lord our God, He is a jealous God, and He visiteth all the fathers’ sins on the children to the third and the fourth generation of them that hate Him.

His mercies on thousands fall on all them that love him and keep his commandments.

6.
An Angel
Elijah! Get thee hence, Elijah! Depart and turn thee eastward: thither hide thee by Cherith’s brook. There shalt thou drink its waters; and the Lord thy God hath commanded the ravens to feed thee there: so do according unto His word.

7.
Angels
For He shall give His angels charge over thee; that they shall protect thee in all ways thou goest; that their hands shall uphold and guide thee, lest thou dash thy foot against a stone.

An Angel
Now Cherith’s brook is dried up, Elijah, rise and depart, and get thee to Zarepath; thither abide: for the Lord hath commanded a widow woman there to sustain thee. And the barrel of meal shall not waste, neither shall the cruse of oil fail, until the day that the Lord sendeth rain upon the earth.

8.
A Widow
What have I to do with thee, O man of God? Art thou come to me to call my sin unto remembrance? To slay my son art thou come thither? Help me, man of God! My son is sick! And his sickness is so sore, that there is no breath left in him! I go mourning all the day long; I lie down and weep at night. See mine affliction. Be thou the orphan’s helper. Help my son! There is no breath left in him.

Elijah
Give me thy son. Turn unto her, O Lord my God, O turn in mercy; in mercy help this widow’s son. For Thou art gracious, and full of compassion, and plenteous in mercy and truth. Lord, my God, let the spirit of this child return, that he again may live!

Widow
Wilt thou show wonders to the dead? There is no breath in him!

Elijah
Lord, my God, let the spirit of this child return, that he again may live!

Widow
Shall the dead arise and praise thee?

Elijah
Lord, my God, O let the spirit of this child return, that he again may live!

Widow
The Lord hath heard thy prayer, the soul of my son reviveth!

Elijah
Now behold, thy son liveth.

Widow
Now by this I know that thou art a man of God, and that His word in thy mouth is the truth. What shall I render to the Lord for all his benefits to me?

Both
Thou shalt love the Lord thy God, love Him with all thine heart, and with all thy soul, and with all thy might. O blessed are they who fear Him!

9.
Chorus
Blessed are the men who fear Him, they ever walk in the ways of peace. Through darkness riseth light to the upright. He is gracious, compassionate; He is righteous.

10.
Elijah
As God the Lord of Sabaoth liveth, before whom I stand, three years this day fulfilled, I will show myself unto Ahab; and the Lord will then send rain again upon the earth.

Ahab
Art thou Elijah? Art thou he that troubleth Israel?

The People
Thou art Elijah, thou he that troubleth Israel!

Elijah
I never troubled Israel’s peace: it is thou, Ahab, and all thy father’s house Ye have forsaken God’s commands, and thou hast followed Baalim. Now send, and gather to me the whole of Israel unto Mount Carmel; there summon the prophets of Baal, and also the prophets of Baal, and also the prophets of the groves who are house feasted at Jezebel’s table. Then we shall see whose God is the Lord.

The People
And then we shall see whose God is the Lord.

Elijah
Rise then, ye priests of Baal; select and slay a bullock, and put no fire under it; uplift your voices and call the god ye worship, and I will call upon the Lord Jehovah; and the god who by fire shall answer, let him be God.

The People
Yea, and the God who by fire shall answer, let him be God.

Elijah
Call first upon your god, your numbers are many. I, even I only, remain one prophet of the Lord. Invoke your forest gods, and mountain deities.

11.
Priests of Baal
Baal, we cry to thee, hear and answer us! Heed the sacrifice we offer! Hear us, Baal! Hear, mighty god! Baal, oh answer us! Baal, let thy flames fall and extirpate the foe!

12.
Elijah
Call him louder, for he is a god! He talketh, or he is pursuing, or he is in a journey; or, peradventure, he sleepeth: so awaken him! Call him louder, call him louder!

Priests of Baal
Hear our cry, O Baal! Now arise! Wherefore slumber?

13.
Elijah
Call him louder! He heareth not. With knives and lancets cut yourselves after your manner. Leap upon the altar ye have made, call him and prophesy! Not a voice will answer you: none will listen, none heed you.

Priests of Baal
Baal! Baal! Hear and answer, Baal! Mark how the scorner derideth us! Hear and answer!

14.
Elijah
Draw near, all ye people, come to me . . .

Lord God of Abraham, Isaac and Israel, this day let it be known that Thou art God, and that I am Thy servant! Lord God of Abraham! Oh show to all this people that I have done these things according to Thy word. Oh hear me, Lord, and answer me! Lord God of Abraham, Isaac and Israel, oh hear me and answer me, and show this people that Thou art Lord God. And let their hearts again be turned!

15.
Angels
Cast thy burden upon the Lord, and he shall sustain thee. He never will suffer the righteous to fall: He is at thy right hand. Thy mercy, Lord, is great, and far above the heavens. Let none be made ashamed, that wait upon Thee!

16.
Elijah
O Thou, who makest Thine angels spirits; Thou, whose ministers are flaming fires: let them now descend!

The People
The fire descends from heaven! The flames consume his offering! Before Him upon your faces fall! The Lord is God, the Lord is God! O Israel hear! Our God is one Lord, and we will have no other gods before the Lord.

Elijah
Take all the prophets of Baal, and let not one of them escape you. Bring them down to Kishon’s brook, and there let them be slain.

The People
Take all the prophets of Baal and let not one of them escape us: bring all and slay them!

17.
Elijah
Is not His word like a fire, and like a hammer that breaketh the rock into pieces? For God is angry with the wicked every day. And if the wicked turn not, the Lord will whet His sword; and He hath bent His bow, and made it ready.

18.
A Woman
Woe unto them who forsake Him! Destruction shall fall upon them, for they have transgressed against Him. Though they are by Him redeemed, yet have they spoken falsely against Him, from Him have they fled.

19.
Obadiah
O man of God, help thy people! Among the idols of the Gentiles, are there any that can command the rain, or cause the heavens to give their showers? The Lord our God alone can do these things.

Elijah
O Lord, Thou hast overthrown Thine enemies and destroyed them. Look down on us from heaven, O Lord; regard the distress of Thy people: open the heavens and send us relief: help, help Thy servant now, O God!

The People
Open the heavens and send us relief: help, help Thy servant now, O God!

Elijah
Go up now, child, and look toward the sea. Hath my prayer been heard by the Lord?

The Boy
There is nothing. The heavens are as brass, they are as brass above me.

Elijah
When the heavens are closed up because they have sinned against Thee, yet if they pray and confess Thy Name, and turn from their sin when Thou didst afflict them: then hear from heaven, and forgive the sin! Help! send Thy servant help, O God!

The People
Then hear from heaven, and forgive the sin! Help! send Thy servant help, O God!

Elijah
Go up again, and still look toward the sea.

The Boy
There is nothing. The earth is as iron under me!

Elijah
Hearest thou no sound of rain? Seest thou nothing arise from the deep?

The Boy
No, there is nothing.

Elijah
Have respect to the prayer of Thy servant, O Lord my God! Unto Thee will I cry, Lord, my rock; be not silent to me; and Thy great mercies remember, Lord!

The Boy
Behold, a little cloud ariseth now from the waters; it is like a man’s hand! The heavens are black with clouds and wind: the storm rusheth louder and louder!

The People
Thanks be to God for all his mercies!

Elijah
Thanks be to God, for He is gracious, and His mercy endureth forevermore!

20.
The People
Thanks be to God, He laveth the thirsty land! The waters gather, they rush along; they are lifting their voices! The stormy billows are high; their fury is mighty. But the Lord is above them, and Almighty!

Part two
21.
Soprano
Hear ye, Israel; hear what the Lord speaketh: ‘Oh, hadst thou heeded my commandments!’ Who hath believed our report: to whom is the arm of the Lord revealed? Thus saith the Lord, the Redeemer of Israel, and His Holy One, to him oppressed by Tyrants: thus saith the Lord: ‘I am he that comforteth; be not afraid, for I am thy God, I will strengthen thee. Say, who art thou, that thou art afraid of a man that shall die; and forgettest the Lord thy Maker, who hath stretched forth the heavens, and laid the earth’s foundations? Be not afraid, for I, thy God, will strengthen thee.’

22.
Chorus
‘Be not afraid,’ saith God the Lord, ‘be not afraid, thy help is near.’ God, the Lord thy God, sayeth unto thee, ‘be not afraid!’ Though thousands languish and fall beside thee, and tens of thousands around thee perish, yet still it shall not come nigh thee.

23.
Elijah
The Lord hath exalted thee from among the people, and o’er His people Israel hath made thee king. But thou, Ahab, hast done evil to provoke Him to anger above all that were before thee; as if it had been a light thing for thee to walk in the sins of Jeroboam. Thou hast made a grove and an altar to Baal, and served him and worshipped him. Thou hast killed the righteous, and also taken possession. And the Lord shall smite all Israel, as a reed is shaken in the water; and He shall give Israel up, and thou shalt know He is the Lord.

Jezebel
Have ye not heard he hath prophesied against all Israel?

Courtiers
We heard it with our ears.

Jezebel
Hath he not prophesied also against the king?

Courtiers
We heard it with our ears.

Jezebel
And why hath he spoken in the name of the Lord? Doth Ahab govern the kingdom of Israel while Elijah’s power is greater than the king’s? The gods do so to me, and more; if by tomorrow about this time, I make not his life as the life of one of them whom he hath sacrificed at the brook of Kishon!

Courtiers
He shall perish!

Jezebel
Hath he not destroyed Baal’s prophets?

Courtiers
He shall perish!

Jezebel
Yea, by the sword he destroyed them all!

Courtiers
He destroyed them all!

Jezebel
He also closed the heavens . . .

Courtiers
He also closed the heavens . . .

Jezebel
. . . and called down a famine upon the land!

Courtiers
. . . and called down a famine upon the land!

Jezebel
So go ye forth and seize Elijah, for he is worthy to die; slaughter him! do unto him as he hath done!

24.
The People
Woe to him! He shall perish; for he closed the heavens! And why hath he spoken in the Name of the Lord? Let the guilty prophet perish! He hath spoken falsely against our land and us, as we have heard with our ears. So go ye forth; seize on him! he shall die!

25.
Obadiah
Man of God, now let my words be precious in thy sight. Thus saith Jezebel; ‘Elijah is worthy to die’. So the mighty gather against thee, and they have prepared a net for thy steps; that they may seize thee, that they say slay thee. Arise then, and hasten for thy life; to the wilderness journey. The Lord thy God doth go with thee: He will not fail thee, He will not forsake thee. Now begone, and bless me also.

Elijah
Though stricken, they have not grieved. Tarry here my servant: the Lord be with thee. I journey hence to the wilderness.

26.
Elijah
It is enough! O Lord, now take away my life, for I am not better than my fathers! I desire to live no longer: now let me die, for my days are but vanity.

I have been very jealous for the Lord God of Hosts, for the children of Israel have broken Thy covenant, and thrown down Thine altars, and slain all Thy prophets, slain them with the sword. And I, even I only am left: and they seek my life to take it away! It is enough! O Lord, now take away my life, for I am not better than my fathers. Now let me die, Lord, take away my life.

27.
Tenor
See, now he sleepeth beneath a juniper tree in the wilderness, but the angels of the Lord encamp round about all them that fear Him.

28.
Angels
Lift thine eyes to the mountains, whence cometh help. Thy help cometh from the Lord, the maker of heaven and earth. He hath said, thy foot shall not be moved, thy keeper will never slumber.

29.
Angels
He, watching over Israel, slumbers not, nor sleeps. Shouldst thou, walking in grief, languish, He will quicken thee.

30.
An Angel
Arise, Elijah, for thou hast a long journey before thee. Forty days and forty nights shalt thou go to Horeb, the mount of God.

Elijah
O Lord, I have labored in vain; yea, I have spent my strength for nought! O that Thou wouldst rend the heavens, that thou wouldst come down; that the mountains would flow down at Thy presence, to make Thy name known to Thine adversaries, through the wonders of Thy works! O Lord, why hast Thou mad them to err from Thy ways and hardened their hearts that they do not fear Thee? O that I now might die!

31.
An Angel
Oh rest in the Lord, wait patiently for Him, and He shall give thee thy heart’s desires. Commit thy way unto Him, and trust in Him, and fret not thyself because of evildoers.

32.
Chorus
He that shall endure to the end, shall be saved.

33.
Elijah
Night falleth round me, o Lord! Be Thou not far from me! Hide not Thy face, o Lord, from me, my soul is thirsting for Thee, as a thirsty land.

An Angel
Arise now, get thee without, stand on the mount before the Lord: for there His glory will appear, and shine on thee! Thy face must be veiled, for He draweth near.

34.
Chorus
Behold, God the Lord passed by! And a mighty wind rent the mountains around, brake in pieces the rocks, brake them before the Lord. But yet the Lord was not in the tempest.

Behold, God the Lord passed by! And the sea was upheaved, and the earth was shaken. But yet the Lord was not in the earthquake.

And after the earthquake there came a fire. But yet the Lord was not in the fire.

And after the fire there came a still small voice. And in that still voice onward came the Lord.

35.
Angel
Above Him stood the Seraphim, and one cried to another:

Seraphim
Holy, holy, holy is God the Lord, the Lord Sabaoth! Now His glory hath filled all the earth.

36.
Angels
Go, return upon thy way! For the Lord yet hath left Him seven thousand in Israel, knees which have not bowed to Baal. Go, return upon thy way! Thus the Lord commandeth.

Elijah
I go on my way in the strength of the Lord For Thou art my Lord; and I will suffer for Thy sake. My heart is therefore glad, my glory rejoiceth; and my flesh shall also rest in hope.

37.
Elijah
For the mountains shall depart, and the hills be removed; but Thy kindness shall not depart from me; neither shall the covenant of Thy peace be removed.

38.
Chorus
Then did Elijah the prophet break forth like a fire; his words appeared like burning torches. Mighty kings by him were overthrown. He stood on the mount of Sinai and heard the judgments of the future, and in Horeb its vengeance. And when the Lord would take him away to heaven, lo! there came a fiery chariot with fiery horses; and he went by a whirlwind to heaven.

39.
Tenor
Then shall the righteous shine forth as the sun in their heavenly Father’s realm. Joy on their heads shall be for everlasting, and all sorrow and mourning shall flee away for ever.

40.
Soprano
Behold, God hath sent Elijah the prophet, before the coming of the great and dreadful day of the Lord. And he shall turn the heart of the fathers to the children, and the heart of the children unto their fathers; lest the Lord shall come and smite the earth with a curse.

41.
Chorus
But the Lord from the North hath raised one, who from the rising of the sun shall call upon His Name and come on princes. Behold, my servant and mine elect, in whom my soul delighteth! On him the spirit of God shall rest: the spirit of wisdom and understanding, the spirit of might and of counsel, the spirit of knowledge and of the fear of the Lord. Thus saith the Lord: ‘I have raised one from the North, who from the rising, on My Name shall call.’

Quartet
O come everyone that thirsteth, O come to the waters: O come unto Him. O hear, and your souls shall live for ever.

42.
Chorus
And then shall your light break forth as the light of morning breaketh: and your health shall speedily spring forth then: and the glory of the Lord ever shall reward you. Lord, our Creator. how excellent Thy Name is in all the nations! Thou fillest heaven with Thy glory.

Amen.

German.png German text


Erster teil
FLUCH DES ELIAS

Einleitung

ELIAS
So wahr der Herr, der Gott Israels lebet,
vor dem ich stehe: Es soll diese Jahre weder
Tau noch Regen kommen, ich sage es denn.

Ouvertüre

KLAGE, GEBET UND VERHEISSUNG

1. CHOR
DAS VOLK
Hilf, Herr! Hilf, Herr! Willst du uns denn
gar vertilgen? Die Ernte ist vergangen, der
Sommer ist dahin, und uns ist keine Hilfe
gekommen! Will denn der Herr nicht mehr
Gott sein in Zion?

Rezitativ
Die Tiefe ist versieget! Und die
Ströme sind vertrocknet! Dem
Säugling klebt die Zunge am
Gaumen vor Durst! Die jungen
Kinder heischen Brot! Und da ist
niemand, der es ihnen breche!

2. Duett mit CHOR
DAS VOLK
Herr, höre unser Gebet

Sopran I und II
Zion streckt ihre Hände aus,
und da ist niemand, der sie tröste

3. Rezitativ
OBADJAH
Zerreißet eure Herzen und nicht eure
Kleider! Um unsrer Sünden willen hat
Elias den Himmel verschlossen durch das
Wort des Herrn. So bekehret euch zu
dem Herrn eurem Gott, denn er ist gnädig,
barmherzig und von großer Güte und reut
ihn bald der Strafe

4. Arie
OBADJAH
"So ihr mich von ganzem Herzen suchet,
so will ich mich finden lassen", spricht unser
Gott. Ach, daß ich wußte, wie ich ihn finden
und zu seinem Stuhl kommen möchte!

5. CHOR
DAS VOLK
Aber der Herr sieht es nicht.
Er spottet unser! Der Fluch ist
über uns gekommen. Er wird
uns verfolgen, bis er uns tötet!
"Denn ich der Herr, dein Gott,
ich bin ein eifriger Gott, der da
heimsucht der Väter Missetat an
den Kindern bis ins dritte und
vierte Glied derer, die mich
hassen. Und tue Barmherzigkeit
an vielen Tausenden, die mich
liebhaben und meine Gebote halten."

WUNDER DER ERWECKUNG

6. Rezitativ
EIN ENGEL
Elias, gehe weg von hinnen und
wende dich gen Morgen und
verbirg dich am Bache Crith! Du
sollst vom Bache trinken, und die
Raben werden dir Brot bringen des
Morgens und des Abends, nach dem
Wort deines Gottes.

7. Doppelquartett
DIE ENGEL
Denn er hat seinen Engeln befohlen über
dir, daß sie dich behüten auf allen deinen
Wegen, daß sie dich auf den Händen tragen
und du deinen Fuß nicht an einen Stein
stoßest.

Rezitativ
EIN ENGEL
Nun auch der Bach vertrocknet ist, Elias,
mache dich auf, gehe gen Zarpath und
bleibe daselbst! Denn der Herr hat daselbst
einer Witwe geboten, daß sie dich versorge.
Das Mehl im Cad soll nicht verzehret
werden, und dem Ölkruge soll nichts
mangeln, bis auf den Tag, da der Herr
regnen lassen wird auf Erden.

8. Rezitativ, Arie und Duett
DIE WITWE
Was hast du an mir getan, du Mann
Gottes! Du bist zu mir hereingekommen,
daß meiner Missetat gedacht und mein
Sohn getötet werde! Hilf mir, du Mann
Gottes! Mein Sohn ist krank, und seine
Krankheit ist so hart, daß kein Odem
mehr in ihm blieb. Ich netze mit meinen
Tränen mein Lager die ganze Nacht,
Du schaust das Elend, sei du der Armen
Helfer! Hilf meinem Sohn! Es ist kein
Odem mehr in ihm!

ELIAS
Gib mir her deinen Sohn! Herr, mein
Gott, vernimm mein Fleh'n! Wende
dich, Herr, und sei ihr gnädig, und
hilf dem Sohne deiner Magd! Denn
du bist gnädig, barmherzig, geduldig
und von großer Güte und Treue! Herr,
mein Gott, lasse die Seele dieses Kindes
wieder zu ihm kommen!

DIE WITWE
Wirst du denn unter den Toten Wunder tun?
Es ist kein Odem mehr in ihm!

ELIAS
Herr, mein Gott, lasse sie Seele dieses
Kindes wieder zu ihm kommen!

DIE WITWE
Werden die Gestorb'nen aufersteh'n
und dir danken?

ELIAS
Herr, mein Gott, lasse sie Seele dieses
Kindes wieder zu ihm kommen!

DIE WITWE
Der Herr erhört deine Stimme, die Seele des
Kindes kommt wieder! Es wird lebendig!

ELIAS
Siehe da, dein Sohn lebet!

DIE WITWE
Nun erkenne ich, daß du ein Mann
Gottes bist, und des Herrn Wort in
deinem Munde ist Wahrheit! Wie soll
ich dem Herrn vergelten alle seine
Wohltat, die er an mir tut?

ELIAS
Du sollst den Herrn, deinen Gott,
liebhaben von ganzem Herzen

ELIAS, DIE WITWE
Von ganzer Seele, von allem Vermögen.
Wohl dem, der den Herrn fürchtet.

9. CHOR
Wohl dem, der den Herrn fürchtet
und auf seinen Wegen geht! Wohl
dem, der auf Gottes Wegen geht!
Denn Frommen geht das Licht auf
in der Finsternis. Den Frommen geht
das Licht auf von dem Gnädigen,
Barmherzigen und Gerechten.

WUNDER DES FEUERS

10. Rezitativ mit Chor
ELIAS
So wahr der Herr Zebaoth lebet, vor
dem ich stehe: Heute, im dritten Jahr,
will ich mich dem Könige zeigen, und
der Herr wird wieder regnen lassen auf
Erden

KÖNIG AHAB
Bist du's, Elias, bist du's,
der Israel verwirrt?

DAS VOLK
Du bist's, Elias, du bist's,
der Israel verwirrt!

ELIAS
Ich verwirrte Israel nicht, sondern du,
König, und deines Vaters Haus, damit,
daß ihr des Herrn Gebot verlaßt und
wandelt Baalim nach. Wohlan! So sende
nun hin und versammle zu mir das ganze
Israel auf den Berg Carmel, und alle
Propheten Baals, und alle Propheten des
Hains, die vom Tische der Königin essen:
Da wollen wir sehn, ob Gott der Herr ist.

DAS VOLK
Da wollen wir sehn,
ob Gott der Herr ist.

ELIAS
Auf denn, ihr Propheten Baals, erwählet
einen Farren, und legt kein Feuer daran,
und rufet ihr an den Namen eures Gottes,
und ich will den Namen des Herrn anrufen;
welcher Gott nun mit Feuer antworten wird,
der sei Gott.

DAS VOLK
Ja, welcher Gott nun mit Feuer
antworten wird, der sei Gott

ELIAS
Rufet euren Gott zuerst, denn eurer
sind viele! Ich aber bin allein übrig
geblieben, ein Prophet des Herrn.
Ruft eure Feldgötter und eure
Berggötter!

11. CHOR

PROPHETEN BAALS
Baal, erhöre uns! Wende dich zu
unserm Opfer, Baal, erhöre uns! Höre
uns, mächtiger Gott! Send' uns dein
Feuer und vertilge den Feind!

12. Rezitativ und Chor
ELIAS
Rufet lauter! Denn er ist ja Gott:
Er dichtet, oder er hat zu schaffen,
oder er ist über Feld, oder schläft er
vielleicht, daß er aufwache! Rufet
lauter, rufet lauter!

PROPHETEN BAALS
Baal, erhöre uns, wache auf!
Warum schläfst du?

13. Rezitativ und Chor
ELIAS
Rufet lauter! Er hört euch nicht! Ritzt
euch mit Messern und mit Pfriemen nach
eurer Weise. Hinkt um den Altar, den ihr
gemacht, rufet und weissagt! Da wird
keine Stimme sein, keine Antwort, kein
Aufmerken.

PROPHETEN BAALS
Baal! Gib Antwort, Baal! Siehe,
die Feinde verspotten uns!

ELIAS
Kommt her, alles Volk, kommt her zu mir

14. Arie
ELIAS
Herr, Gott Abrahams, Isaaks und Israels,
laßt heut kund werden, daß du Gott bist
und ich dein Knecht. Herr, Gott
Abrahams! Und daß ich solches alles
nach deinem Worte getan! Erhöre mich,
Herr, erhöre mich! Herr, Gott Abrahams,
Isaaks und Israels, erhöre mich, Herr,
erhöre mich! Daß dies Volk wisse, daß
du der Herr Gott bist, daß du ihr Herz
danach bekehrest!

15. Quartett
ENGELN
Wirf dein Anliegen auf den Herr, der wird
dich versorgen, und wird den Gerechten
nicht ewiglich in Unruhe lassen. Denn seine
Gnade reicht so weit der Himmel ist, und
keiner wird zuschanden, der seiner harret.

16. Rezitativ mit Chor
ELIAS
Der du dein Diener machst zu Geistern,
und dein Engel zu Feuerflammen, sende
sie herab!

DAS VOLK
Das Feuer fiel herab! Feuer! Die Flamme
fraß das Brandopfer! Fallt nieder auf euer
Angesicht! Der Herr ist Gott, der Herr ist
Gott! Der Herr, unser Gott, ist ein einiger
Herr, und des sind keine anderen Götter
neben ihm.

ELIAS
Greift die Propheten Baals, daß ihrer
keiner entrinne, führt sie hinab an den
Bach und schlachtet sie daselbst!

DAS VOLK
Greift die Propheten Baals,
daß ihrer keiner entrinne!

17. Arie
ELIAS
Ist nicht des Herrn Wort wie ein Feuer
und wie ein Hammer, der Felsen
zerschlägt? Sein Wort ist wie ein Feuer
und wie ein Hammer, der Felsen zerschlägt.
Gott ist ein rechter Richter, und ein Gott,
der täglich droht, will man sich nicht
bekehren, so hat er sein Schwert gewetzt,
und seinen Bogen gespannt und zielet!

18. Arioso
ALT
Weh ihnen, daß sie von mir weichen! Sie
müssen verstöret werden, denn sie sind
abtrünnig von mir geworden. Ich wollte
sie wohl erlösen, wenn sie nicht Lügen
wider mich lehrten. Ich wollte sie wohl
erlösen, aber sie hören es nicht. Weh
ihnen! Weh ihnen!

WUNDER DES REGENS

19. Rezitativ mit CHOR
OBADJAH
Hilf deinem Volk, du Mann Gottes! Wes
ist doch ja unter der Heiden Götter keiner,
der Regen könnte geben: So kann der
Himmel auch nicht regnen; denn Gott
allein kann solches alles tun.

ELIAS
O Herr! Du hast nun deine Feinde
verworfen und zerschlagen! So schaue
nun vom Himmel herab und wende die
Not deines Volkes. Öffne den Himmel
und fahre herab. Hilf deinem Knecht,
o du mein Gott.

DAS VOLK
Öffne den Himmel und fahre herab.
Hilf deinem Knecht, o du mein Gott!

ELIAS
Gehe hinauf, Knabe, und schaue zum
Meere zu, ob der Herr mein Gebet erhört.

DER KNABE
Ich sehe nichts; der Himmel ist
ehern über meinem Haupte.

ELIAS
Wenn der Himmel verschlossen ist, weil
sie an dir gesündigt haben, und sie werden
beten und deinen Namen bekennen und sich
von ihren Sünden bekehren, so wollest du
ihnen gnädig sein. Hilf deinem Knecht, o du,
mein Gott!

DAS VOLK
So wollest du uns gnädig sein,
hilf deinem Knecht, o du, mein Gott

ELIAS
Gehe wieder hin und schaue dem Meere zu.

DER KNABE
Ich sehe nichts;
die Erde ist eisern unter mir!

ELIAS
Rauscht es nicht, als wollte es regnen?
Siehest du noch nichts vom Meer her?

DER KNABE
Ich sehe nichts!

ELIAS
Wende dich zum Gebet deines Knechts,
zu seinem Fleh'n, Herr! Herr, du mein Gott!
Wenn ich rufe zu dir, Herr, mein Gott, so
schweige mir nicht! Gedenke, Herr, an
deine Barmherzigkeit.

DER KNABE
Es gehet eine kleine Wolke auf
aus dem Meere, wie eines Mannes
Hand; der Himmel wird schwarz
von Wolken und Wind; es rauscht
stärker und stärker!

DAS VOLK
Danket dem Herrn, denn er ist freundlich.

ELIAS
Danket dem Herrn, denn er ist freundlich,
und seine Güte währet ewiglich!.

20. CHOR
DAS VOLK
Dank sei dir Gott, du tränkest das durst'ge
Land! Die Wasserströme erheben sich, sie
erheben ihr Brausen. Die Wasserwogen
sind groß und brausen gewaltig. Doch
der Herr ist noch größer in der Höhe.

Zweiter teil

MAHNUNG UND ZUSPRUCH

21. Arie
Sopran
Höre, Israel, höre des Herren Stimme!
Ach, daß du merkest auf sein Gebot!
Aber wer glaubt unserer Predigt, und
wem wird der Arm des Herr geoffenbart?

Rezitativ
So spricht der Herr, der Erlöser Israels,
sein Heiliger, zum Knecht, der unter
den Tyrannen ist, so spricht der Herr:

Arie
Ich bin euer Tröster. Weiche nicht, denn ich
bin dein Gott! Ich stärke dich! Wer bist du
denn, daß du dich vor Menschen fürchtest,
die doch sterben? Und vergissest des Herrn,
der dich gemacht hat, der den Himmel
ausbreitet und die Erde gegründet. Wer
bist du denn?

22. CHOR
Fürchte dich nicht, spricht unser Gott,
fürchte dich nicht, ich bin mit dir, ich
helfe dir! Denn ich bin der Herr dein Gott,
der zu dir spricht: Fürchte dich nicht! Ob
tausend fallen zu deiner Seite und
zehentausend zu deiner Rechten, so wird es
doch dich nicht treffen.

BEDROHUNG UND RÜCKZUG DES ELIAS

23. Rezitativ mit Chor
ELIAS
Der Herr hat dich erhoben aus dem Volk
und dich zum König über Israel gesetzt.
Aber du, Ahab, hast übel getan über alle,
die vor dir gewesen sind. Es war dir ein
Geringes, daß du wandeltest in der Sünde
Jerobeams, und machtest dem Baal einen
Hain, den Herrn, den Gott Israels zu
erzürnen; du hast totgeschlagen und
fremdes Gut genommen! Und der Herr
wird Israel schlagen, wie ein Rohr im
Wasser bewegt wird, und wird Israel
übergeben um eurer Sünde willen.

DIE KÖNIGIN
Habt ihr's gehört, wie er
geweissagt hat wider dieses Volk?

DAS VOLK
Wir haben es gehört!

DIE KÖNIGIN
Wie er geweissagt hat wider
den König in Israel?

DAS VOLK
Wir haben es gehört!

DIE KÖNIGIN
Warum darf er weissagen im Namen des
Herrn? Was wäre für ein Königreich in
Israel, wen Elias Macht hätte über des
Königs Macht? Die Götter tun mir dies
und das, wenn ich nicht morgen um diese
Zeit seiner Seel tue, wie dieser Seelen
einer, die er geopfert hat am Bache Kison.

DAS VOLK
Er muß sterben!

DIE KÖNIGIN
Er hat die Propheten Baals getötet.

DAS VOLK
Er muß sterben!

DIE KÖNIGIN
Er hat sie mit dem Schwert erwürgt.

DAS VOLK
Er hat sie erwürgt.

DIE KÖNIGIN
Er hat den Himmel verschlossen.

DAS VOLK
Er hat den Himmel verschlossen.

DIE KÖNIGIN
Er hat die teure Zeit über uns gebracht. So
ziehet hin und greift Elias, er ist des Todes
schuldig. Tötet ihn, laßt uns ihm tun, wie er
getan hat.

24. CHOR
DAS VOLK
Wehe ihm, er muß sterben! Warum
darf er den Himmel verschließen?
Warum darf er weissagen im Namen
des Herren? Dieser ist des Todes schuldig!
Wehe ihm., er muß sterben, denn er hat
geweissagt wider diese Stadt, wie wir
mit unsern Ohren gehört. So ziehet hin,
greifet ihn, tötet ihn!

25. Rezitativ
OBADJAH
Du Mann Gottes, laß meine Rede etwas vor
dir gelten. So spricht die Königin: Elias ist
des Todes schuldig; und sie sammeln sich
wider dich, sie stellen deinem Gange Netze,
und ziehen aus, daß sie dich greifen, daß sie
dich töten! So mache dich auf und wende
dich von Ihnen, gehe hin in die Wüste. Der
Herr, dein Gott wird selber mit dir wandeln,
er wird die Hand nicht abtun, noch dich
verlassen. Ziehe hin und segne uns auch!

ELIAS
Sie wollen sich nicht bekehren! Bleibe hier,
du Knabe; der Herr sei mit euch. Ich gehe
hin in die Wüste!

26. Arie
ELIAS
Es ist genug! So nimm nun, Herr. Meine
Seele! Ich bin nicht besser denn meine
Väter. Ich begehre nicht mehr zu leben,
denn meine Tage sind vergeblich gewesen.
Ich habe geeifert um den Herrn, um den
Gott Zebaoth, denn die Kinder Israels haben
deinen Bund verlassen, und dein Altäre
haben sie zerbrochen, und dein Propheten
mit dem Schwert erwürgt. Und ich bin allein
übriggeblieben; und sie stehen danach, daß
sie mir mein Leben nehmen! Es ist genug!
So nimm nun, Herr, meine Seele! Ich bin
nicht besser denn meine Väter. Nimm nun,
o Herr, meine Seele!

27. Rezitativ
Tenor
Sieh, er schläft unter dem Wacholder
in der Wüste, aber die Engel des
Herrn lagern sich um die her, so ihn
fürchten.

28. Terzett
DREI ENGEL
Hebe deine Augen auf zu den Bergen,
von welchen dir Hilfe kommt. Deine Hilfe
kommt vom Herrn, der Himmel und Erde
gemacht hat. Er wird deinen Fuß nicht
gleiten lassen, und der dich behütet,
schläft nicht

29. CHOR
Siehe, der Hüter Israels schläft noch
schlummert nicht. Wenn du mitten in
Angst wandelst, so erquickt er dich.

30. Rezitativ
EIN ENGEL
Stehe auf, Elias, denn du hast einen
großen Weg vor dir! Vierzig Tage und
vierzig Nächte sollst du geh'n bis an
den Berg Gottes Horeb.

ELIAS
O Herr, ich arbeite vergeblich und bringe
meine Kraft umsonst und unnütz zu. Ach,
daß du den Himmel zerrissest und führest
herab! Daß die Berge vor dir zerflössen!
Daß deine Feinde vor dir zittern müßten
durch die Wunder, die du tust! Warum
lässest du sie irren von deinen Wegen und
ihr Herz verstocken, daß sie dich nicht
fürchten? O daß meine Seele stürbe!

31. Arie
EIN ENGEL
Sei stille dem Herrn und warte auf ihn;
der wird dir geben, was dein herz wünscht.
Befiehl ihm deine Wege und hoffe auf ihn.
Steh ab vom Zorn und laß den Grimm.
Sei stille dem Herrn und warte auf ihn.

32. CHOR
Wer bis an das Ende beharrt,
der wird selig.

ERSCHEINUNG GOTTES - HIMMELFAHRT DES ELIAS

33. Rezitativ
ELIAS
Herr, es wird Nacht um mich, sei du nicht
ferne! Verbirg dein Antlitz nicht vor mir!
Meine Seele dürstet nach dir, wie ein
dürres Land.

DER ENGEL
Wohlan den, gehe hinaus, und tritt auf den
Berg vor den Herrn, denn seine Herrlichkeit
erscheint über dir! Verhülle dein Antlitz,
denn es naht der Herr.

34. CHOR
Der Herr ging vorüber, und ein starker
Wind, der die Berge zerriß und die Felsen
zerbrach, ging vor dem Herrn her, aber
der Herr war nicht im Sturmwind. Der
Herr ging vorüber, und die Erde erbebte,
und das Meer erbrauste, aber der Herr war
nicht im Erdbeben. Und nach dem Erdbeben
kam ein Feuer, aber der Herr war nicht im
Feuer. Und nach dem Feuer kam ein stilles,
sanftes Sausen. Und in dem Säuseln nahte
sich der Herr.

35. Rezitativ
Alt
Seraphim standen über ihm,
und einer rief zum andern:

Quartett mit Chor
SERAPHIM
Heilig, heilig, heilig ist Gott,
der Herr Zebaoth. Alle Lande
sind seiner Ehre voll.

36. Chor und Rezitativ
Geh wiederum hinab! Noch sind
übriggeblieben siebentausend in
Israel, die sich nicht gebeugt vor
Baal. Gehe wiederum hinab! Tue
nach des Herrn Wort!

ELIAS
Ich gehe hinab in der Kraft des Herrn!
Du bist ja der Herr! Ich muß um
deinetwillen leiden; darum freut sich
mein Herz, und ich bin fröhlich: Auch
mein Fleisch wird sicher liegen.

37. Arioso
ELIAS
Ja, es sollen wohl Berge weichen und
Hügel hinfallen, aber dein Gnade wird
nicht von mir weichen, und der Bund
deines Friedens soll nicht fallen.

38. CHOR
Und der Prophet Elias brach hervor wie
ein Feuer, und sein Wort brannte wie eine
Fackel. Er hat stolze Könige gestürzt. Er
hat auf dem Berge Sinai gehört die
zukünftige Strafe, und in Horeb die Rache.
Und da der Herr ihn wollte gen Himmel
holen, siehe, da kam ein feuriger Wagen,
mit feurige Rossen, und er fuhr im Wetter
gen Himmel.

ERLÖSUNG UND ANKÜNDIGUNG

39. Arie
Tenor
Dann werden die Gerechten leuchten wie
die Sonne in ihres Vaters Reich. Wonne
und Freude werden sie ergreifen. Aber
Trauern und Seufzen wird vor ihnen fliehen.

40. Rezitativ
Sopran
Darum ward gesendet der Prophet Elias, eh'
denn da komme der große und schreckliche
Tag des Herrn: Er soll das Herz der Väter
bekehren zu den Kindern, und das Herz der
Kinder zu ihren Vätern; daß der Herr nicht
komme und das Erdreich mit dem Bann
schlage.

41. Chor
Aber einer erwacht von Mitternacht, und
er kommt vom Aufgang der Sonne. Der
wird des Herren Namen predigen und wird
über die Gewaltigen gehen; das ist sein
Knecht, sein Auserwählter, an welchem
seine Seele Wohlgefallen hat. Auf ihm wird
ruhen der Geist des Herrn: Der Geist der
Weisheit und des Verstandes, der Geist
des Rats und der Stärke, der Geist der
Erkenntnis und der Furcht des Herrn. Aber
einer wacht von Mitternacht, und er kommt
vom Aufgang der Sonne.

Quartett
Wohlan alle, die ihr durstig seid, kommt
her zum Wasser, kommt her zu ihm!
Wohlan alle, die ihr durstig seid, kommt
Her zu ihm und neigt euer Ohr, und
kommt zu ihm, so wird eure Seele leben.

42. Schlußchor
Alsdann wird euer Licht hervorbrechen
wie die Morgenröte, und eure Besserung
wird schnell wachsen; und die Herrlichkeit
des Herrn wird euch zu sich nehmen. Herr,
unser Herrscher! Wie herrlich ist dein
Name in allen Landen, da man dir danket
im Himmel. Amen.

External Websites