Ach Herr mein Gott, straf mich doch nicht, SWV 102 (Heinrich Schütz)

From ChoralWiki
Revision as of 19:54, 8 September 2019 by Bcjohnston523 (talk | contribs) (Text replacement - "|vol=volume" to "|vol=Volume")
Jump to: navigation, search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Icon_pdf.gif Pdf
Icon_snd.gif Midi
MusicXML.png MusicXML
Logo_capella-software_kurz_2011_16x16.png Capella
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2019-03-31)   CPDL #53775: 
1628 Version:        
1661 Version:        
Editor: Gerd Eichler (submitted 2019-03-31).   Score information: A4, 2 pages, 57 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from original prints. Continuous barlines are in the original score. Original Note values retained, clefs modernized. MusicXML source file is in compressed .mxl format.
  • (Posted 2017-08-19)   CPDL #45960:         
Editor: James Gibb (submitted 2017-08-19).   Score information: A4, 1 page, 33 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Transcribed from the Blankenburg edition on IMSLP. MusicXML source file is in compressed .mxl format.

General Information

Title: Ach Herr mein Gott, straf mich doch nicht, SWV 102
Composer: Heinrich Schütz
Lyricist: Cornelius Becker

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredChorale

Language: German
First published: 1628 in Psalmen Davids, Op. 5. Revised by Schütz in 1661, no. 6
  2nd published: 1894 in Heinrich Schütz: Sämtliche Werke, Volume 16, no. 6
  3rd published: 1957 in Neue Schütz-Ausgabe, Volume 6, p. 6
Description: Psalm 6 from the Becker Psalter.

External websites:

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 6.

German.png German text

Modernized wording and spelling:
1  Ach Herr, mein Gott, straf mich doch nicht in deinem Zorn so schwere,
dein Grimm wend ab, und väterlich in Gnad dich zu mir kehre,
denn ich voll Schmerz und Trübsal bin, heil mich, mein G'bein erschrokken sind,
mein Seel ist sehr be trübet.

2  Ach Herr, wie lang, wie lang, o Gott? Sieh doch, wie ich mich quäle,
wend'dich, hilf mir aus aller Not, g'nad meiner armen Seele.
Verfallen ist all mein Gestalt, vor Trauern bin ich worden alt,
groß Angst hat mich umfangen.

3  Von Seufzen bin ich müd und schwach, kraftlos am Leib ganz mager/
Ich schwemm mein Bett die ganze Nacht, netz mit Tränen mein Lager.
Im Tod man deiner nicht gedenkt, und wenn die Pein der Höllen kränkt,
wie kann er dir Dank sagen?

4  Weicht ab von mir, zurücke kehrt, Gottlosen insgemeine,
denn Gott hat gnädiglich erhört mein G'bet und flehend Weinen.
Mein Feinde treff das Ungefäll, daß sie zurück sich kehren schnell,
mit Schand und großem Schrecken.

German.png German text

Original wording and spelling:
1.  Ach Herr, mein Gott, straff mich doch nicht/ in deinem Zorn so schwere/
dein Grimm wend ab/ und väterlich in Gnad dich zu mir kehre/
denn ich voll Schmertz und Trübsal bin/ heyl mich, mein Gbein erschrocken sind,
mein Seel ist sehr be trübet.

2.  Ach HERR, wie lang? wie lang, O Gott? Sih doch, wie ich mich quele/
Wend dich/ hilff mir aus aller Noth/ Gnad meiner armen Seele/
Im Tod man deiner nicht gedenckt/ und wen die Pein der Hellenkrenckt/
wie kann er dir danck sagen?

3.  Von seufftzen bin ich müd und schwach/ Krafftloß am leib gantz mager/
Ich schwemm mein Bett die gantze nacht/ Netz mit Threnen mein Lager/
Verfallen ist all mein Gestalt/ für trawren bin ich worden alt/
groß Angst hat mich umfangen.

4.  Weicht ab von mir/ zurücke kehrt/ All Gottlosn in gemeine,
denn Gott hat gnädiglich erhört/ mein Gbet und flehnlichs Weinen.
Mein Feinde treff das Ungefell, daß sie zurück sich kehren schnell,
mit Schand und grossem Schrecken.