Gib uns heut unser täglich Brot (Gottfried Heinrich Stölzel)

From ChoralWiki
Jump to navigation Jump to search

Music files

L E G E N D Disclaimer How to download
ICON SOURCE
Network.png Web Page
File details.gif File details
Question.gif Help
  • (Posted 2020-01-14)   CPDL #56649:  Network.png (No PDF, but MIDI and Finale files)
Editor: Manfred Hößl (submitted 2020-01-14).   Score information: A4, 31 pages, 169 kB   Copyright: CPDL
Edition notes: Also organ version

General Information

Title: Gib uns heut unser täglich Brot
Composer: Gottfried Heinrich Stölzel
Lyricist:

Number of voices: 4vv   Voicing: SATB
Genre: SacredCantata

Language: German
Instruments: Orchestra

First published:

Description:

External websites:

Original text and translations

German.png German text

Gib uns heut unser täglich Brot.
Du tust deine Hand auf und erfüllest alles was lebet mit Wohlgefallen.

Auf Gottes Segenshand kommt alles an.
Wenn er dir selbe aufgetan,
so muß das Land zu aller Menschen Leben
den nötgen Unterhalt und Nahrungsmittel geben.

Wo ist die irdische Gewalt, der es jemals gelungen,
daß sie ein grünes Gräslein nur aus dürrem Staub erzwungen.
Dies kann allein der Schöpfer der Natur.
Wann der gebeut, so steht zu seiner Zeit die reinste Ernte da,
wo man vorher nur Staub und Moder sah.

Das Samenkorn stirbt in der Erde,
damit es wieder lebend werde
und hundertfältig aufersteht.

So wächst den Creaturen allen
die Sättigung mit Wohlgefallen
aus der Verwesung in die Höh´.

Gib uns heut unser täglich Brot
und was man darf zur Leibesnot:
Behüt uns Herr für Unfried und Streit,
für Seuchen und für teurer Zeit,
daß wir in gutem Frieden stehn,
der Sorg und Geizes müssig gehn.

Der Brot aus Staube bringen kann,
der kann ja wohl fünftausend Mann
nur mit fünf Gerstenbroten speisen,

Oh dieser Speise meisten hat,
wenn alle diese Männer satt
zwölf Körbe Brote aufzuweisen.

Wer will sich also grämen,
woher doch Brot zu nehmen,
wenn aller Vorrat aufgezehrt?
Ist etwa Gottes milde Hand nunmehro ausgebrannt?
Wir diesen Augenblick nicht auf dem Land
die Frucht durch sie vermehrt
und dürrer Staub in Brot verkehrt?
O möchte unser Herz doch ruhn!
O daß wir doch zufrieden wären!

Mein Gott, du brauchst die Hand nur aufzutun,
so hat die ganze Welt mit allen ihren Herren genug und satt.

Du tust deine Hand auf und erfüllest alles was lebet mit Wohlgefallen.