• This CPDL Visitor ChoralWiki, updated daily, permits unrestricted downloads and no-edit viewing •
• To submit scores or edit pages, register/log in and you'll be redirected to the Contributor ChoralWiki

Nun lob, mein Seel, den Herren (Johannes Eccard)

From ChoralWiki
Jump to: navigation, search

Music files

Legend.gif     Broken.gif = BROKEN LINK   Icon pdf.gif = PDF FILE  Icon snd.gif = MIDI FILE  Icon ps.png = POSTSCRIPT FILE  Icon ly.gif = LILYPOND FILE  Finale.png = FINALE FILE
Program = NOTATION FILE   Network.png = EXTERNAL SITE (DISCLAIMER)  Icon pdf globe.gif = EXTERNAL PDF FILE  Icon snd globe.gif = EXTERNAL MIDI FILE  Error.gif = SCORE ERROR  Question.gif = HELP
  • CPDL #25251:  Icon_pdf.gif Icon_snd.gif
Editor: Ross Jallo (submitted 2011-12-31).   Score information: Letter, 5 pages, 49 kB   Copyright: Public Domain
Edition notes: Original key.

General Information

Title: Nun lob, mein Seel, den Herren
Composer: Johannes Eccard
Lyricist: Johann Gramann

Number of voices: 5vv   Voicing: SATTB
Genre: SacredMotet

Language: German
Instruments: A cappella

Published: 1597

Description: Johannes Eccard's arrangement of the Lutheran hymn based on Psalm 103.

Original text and translations

Original text and translations may be found at Psalm 103.

German.png German text

Nun lob mein Seel den Herren,
was in mir ist, den Namen sein.
Sein Wohlthat thut er mehren,
vergiß es nicht, o Herze mein.
Hat dir dein Sünd vergeben,
und heilt dein Schwachheit groß,
errett dein armes Leben,
nimmt dich in seinen Schooß,
mit reichem Trost beschüttet,
verjüngt dem Adler gleich.
Der Köng schafft Recht, behütet,
die Leidenden im Reich.

Er hat uns wissen lassen
sein heilig Recht und sein Gericht,
darzu sein Güt ohn Maaßen,
es mangelt an Erbarmung nicht.
Sein Zorn läßt er wohl fahren,
straft nicht nach unser Schuld,
Die Gnad thut er nicht sparen,
den Blöden ist er huld.
Sein Güt ist hoch erhaben
ob den, die fürchten ihn.
Also der Ost vom Abend,
ist unser Sünd dahin.

Wie sich ein Vatr erbarmet
übr seine jungen Kindlein klein,
so thut der Herr uns Armen,
so wir ihn kindlich fürchten rein.
Er kennt das arm Gemächte
und weiß, wir sind nur Staub,
gleich wie das Gras, von Rechte,
ein Blum und fallends Laub;
der Wind darüber wehet,
so ist es nimmer da.
Also der Mensch vergehet,
sein End das ist ihm nah.

Die Gottes Gnad alleine
bleibt stet und fest in Ewigkeit
bei seiner lieben Gmeine,
die steht in seiner Furcht bereit,
die seinen Bund behalten.
Herrschet im Himmelreich.
Ihr starken Engel, waltend
seins Lobs und dien zugleich
dem großen Herrn zu Ehren,
und treibn sein heiligs Wort.
Mein Seel soll auch vermehren
sein Lob an allem Ort.